Wettersymbol und Temperatur StadtplanLink zu: Stadtplan
© Jared Vethaak

SymphonieKonzerte

Diese Konzertreihe hat sich in der Region zu etwas Besonderem entwickelt. Symphoniekonzerte mit wechselnden Orchestern sowie internationalen Dirigenten und Solisten werden aufgeführt.

Weitere Informationen gibt es unter Reihen-Abonnements Abo C.

Aktuelle Veranstaltungen dieser Reihe:

SymphonieKonzerte Württembergische Philharmonie Reutlingen

11.02.2022, 20.00 Uhr

Parktheater
Kaiserstraße 107
77933 Lahr
07821/950210

Solistin: Vivi Vassileva, Schlagzeug
Dirigent: Alexander Liebreich

Programm: Gregor Mayrhofer, Recycling-Konzert für Schlagzeug und Orchester, Anton Bruckner, Sinfonie Nr. 4 Es-Dur „Romantische“ Seine Sinfonie Nr. 4 in Es-Dur, die den Beinamen „Die Romantische“ trägt, ist eine der beliebtesten Sinfonien des Komponisten Bruckner. Die erste Fassung entstand 1874, die zweite Fassung von 1878 enthält ein völlig neu komponiertes Scherzo. Und in den Jahren 1879/80 überarbeitete er noch einmal das Finale. Für den Komponisten Bruckner war neben der Religion die Natur wichtigste Inspirationsquelle und dies schlägt an diesem Abend einen Bogen zu unserer Zeit: Umweltzerstörung ist ein beherrschendes Thema geworden und regt zum Nachdenken an. Im gerade für die junge mehrfach preisgekrönte Shootingstar-Schlagzeugerin Vivi Vassileva entstehenden Recycling Concerto von Gregor A. Mayrhofer werden nur weggeworfene Materialien verwendet. Kunststoffe, Folien oder alte Metalle, kurz: Materialien, die unseren Planeten nur noch als vermeintlichen Müll belasten, jetzt aber virtuos und nachhaltig zum Klingen gebracht werden! Vivi Vassileva gab ein Konzert in der Berliner Philharmonie in der Reihe „Debut im Deutschlandfunk Kultur“mit ihrem Percussion Quartett. Sie tritt regelmäßig im Wiener Konzerthaus als „Great Talent“ auf und ist als „Junge Wilde“ im Konzerthaus Dortmund zu erleben. Das Rheingau Musikfestival, Hohenloher Kultursommer, Europäische Wochen, Salzburger Festspiele, MDR-Sommer 2021 buchten sie als Solisten u. a. mit Nürnberger Symphoniker, Sinfonierorchester Wuppertal, Philharmonie Südwestfalen Dirigent Alexander Liebreich trat der Saison 2018/19 sein Amt als Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Rundfunk-Sinfonieorchesters Prag an. Seit 2018 ist Liebreich zudem Künstlerischer Leiter des Richard-Strauss-Festivals in Garmisch-Partenkirchen und steht dazu in der Nachfolge von Brigitte Fassbaender und Wolfgang Sawallisch an der Spitze der Richard-Strauss-Gesellschaft. Er dirigierte in der vergangenen Saison erstmalig in der Hamburger Elbphilharmonie und war von 2012 bis 2019 Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Nationalen Sinfonieorchesters des Polnischen Rundfunks (NOSPR), mit welchem er 2014 die neue Konzerthalle in Katowice einweihte. "Wir haben das Jahrhundert der Schlagzeuger. Schlagzeug ist das älteste Instrument der Welt und im Moment sehr, sehr neu. Wir sind die Pioniere dieses Instrumentes." Vivi Vassileva, Schlagzeugerin

SymphonieKonzerte Staatsorchester Rheinische Philharmonie

10.05.2022, 20.00 Uhr

Parktheater
Kaiserstraße 107
77933 Lahr
07821/950210

Solist: Simon Höfele, Trompete
Dirigent: Garry Walker

Programm: Tôru Takemitsu, Requiem für Streicher, Joseph Haydn, Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur, Gustav Mahler, Sinfonie Nr. 5 cis-Mol Die Rheinische Philharmonie beweist immer wieder aufs Neue, dass ein klassisches Sinfonieorchester auch in der heutigen Zeit für spannende Programmkonzeptionen und mitreißende Konzerterlebnisse stehen kann. Mahlers 5. Sinfonie lässt im berühmten Adagietto die Zeit stillstehen: Die Instrumentierung besteht nur aus Streichern und Harfe. Eine schwebende Metrik und Melodik lässt den Eindruck zerbrechlicher Intimität entstehen. Gerade deshalb wurde der Satz immer wieder als Liebeserklärung Mahlers an seine Frau Alma interpretiert. Haydns Trompetenkonzert entstand 1796 nach der Rückkehr von seiner zweiten London-Reise in Wien. Die mitreißenden virtuosen Melodien werden noch einige Zeit als Ohrwürmer hängenbleiben. Solist des Abends, Simon Höfele, ist Preisträger des wichtigsten deutschen Klassikpreises OPUS KLASSIK 2020 und hat sich in kurzer Zeit international als einer der erfolgreichsten Trompeter der jungen Generation etabliert. Als Solist spielte er bereits mit dem Royal Concertgebouw Orchestra, BBC Philharmonic, BBC Scottish Symphony Orchestra, SWR Symphonieorchester, MDR Sinfonieorchester, der NDR Radiophilharmonie, In der Saison 2020/21 ist er Artist in Residence der Duisburger Philharmoniker. Er wurde für die besten europäischen Förderprogramme, u.a. als BBC Radio 3 New Generation Artist, Rising Star der ECHO nominiert von der Kölner Philharmonie, dem Konzerthaus Dortmund und der Elbphilharmonie Hamburg sowie Künstler in der Reihe „Junge Wilde“ des Konzerthaus Dortmund, ausgewählt. Simon Höfele engagiert sich neben seinen musikalischen Projekten auch kulturpolitisch und gründete den Verein „Kunstverlust“, für den er als Fotograf Menschen porträtiert, die sich aktiv für die Erhaltung von Kunst und Kultur einsetzen. Das Konzert beginnt mit einem Stück des 1930 in Japan geborenen Tôru Takemitsu. Seine erste große Anerkennung erhielt Takemitsu Ende der 1950er Jahre mit genau diesem Requiem für Streicher (1957). Der Dirigent Garry Walker hat alle großen BBC-Orchester dirigiert, war erster Gastdirigent des Royal Scottish National Orchestra und ist ständiger Gastdirigent beim Royal Philharmonic Orchestra. Seit der Spielzeit 2017/2018 ist Walker Chefdirigent des Staatsorchesters Rheinische Philharmonie in Koblenz. „Simon Höfeles Ton klingt wie der einer Oboe. Nein, er klingt wie eine menschliche Stimme. Oder doch wie eine Trompete? Irritierend schön.“ SWR2