© L La Rocca

StadtTheater Lahr

Diese Lahrer Theater-Reihe ist bekannt für eine abwechslungsreiche Mischung von Theater-Klassikern und aktuellen Stücken. Eine Opernaufführung gehört ebenfalls immer dazu.

Weitere Informationen gibt es unter Reihen-Abonnements Abo A.

Aktuelle Veranstaltungen dieser Reihe:

StadtTheater Lahr Mirandolina

Tickets

05.12.2017, 20.00 Uhr

Stadthalle
Kaiserstraße 107
77933 Lahr
Veranstalter: Kulturamt Lahr

Premiere in Lahr!

Komödie von Carlo Goldoni
Mit Mariella Ahrens, Peter Rappenglück, Gilbert von Sohlern u. a.

Carlo Goldonis Meisterwerk "Mirandolina", mit dem italienischen Originaltitel „La Locandiera“, wurde 1753 in Venedig uraufgeführt. Das Stück steht für die Macht, die das damals vermeintlich schwache Geschlecht über die Männer haben kann. Damit markierte Goldoni einen der ersten Ausgangspunkte der weiblichen Emanzipation. Bekannt wurde der italienische Komödiendichter und Librettist unter anderem durch sein Bühnenstück „Der Diener zweier Herren“. Die intelligente, hübsche Wirtin Mirandolina, die von der fernsehbekannten Schauspielerin Mariella Ahrens verkörpert wird, beherbergt in ihrem Florentiner Gasthaus den reichen Grafen von Albafiorita sowie den armen Marquis von Forlimpopoli. Beide rivalisieren um die Gunst der stolzen, unverheirateten Wirtin. Aber auch der Kellner Fabrizio hat ein Auge auf seine schöne Chefin geworfen und träumt von Ehe und gesellschaftlichem Aufstieg, war er ihr doch einst von ihrem Vater zugesprochen worden. Nur ein Mann im Gasthof hat scheinbar nichts übrig für die weiblichen Verlockungen - und das reizt Mirandolina so sehr, dass sie ihren Ehrgeiz daran setzt, diesen Hagestolz und Frauenverächter, den Ritter von Ripafratta, für sich zu interessieren. Zwei Komödiantinnen, die sich unter falschen Adelstiteln im Gasthof einquartieren, kommen Mirandolina gerade recht. Sie setzt die beiden auf den Grafen und den Marquis an. Zu Mirandolinas großem Vergnügen richten die beiden Männer sofort ihre ganze Aufmerksamkeit auf die Damen und sind so der Wirtin nicht länger lästig. Unterdessen hat sich der Ritter völlig von Mirandolina vereinnahmen lassen und gerät immer mehr zur verliebten Karikatur. Als sie ihn so weit hat, dass er ihr zu Füßen liegt, lässt Mirandolina die Bombe platzen und bringt die Komödie zu einem überraschenden Ende. Regie: Thomas Pekny Komödie im Bayerischen Hof München

StadtTheater Lahr Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe

Tickets

02.02.2018, 20.00 Uhr

Stadthalle
Kaiserstraße 107
77933 Lahr
Veranstalter: Kulturamt Lahr

Schauspiel von Peter Hacks
Mit Anika Mauer
Inszeniert von Bertolt Brechts Enkelin Johanna Schall
Bühnenbild: Horst Vogelgesang
Renaissance-Theater Berlin

"Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe" ist eines der erfolgreichsten Bühnenwerke des 20. Jahrhunderts. Das Theaterstück wurde an rund 200 deutschen Theatern und in 21 Ländern der Welt gespielt. Hier inszeniert von der Brecht-Enkelin Johanna Schall und dargeboten von einer der beeindruckendsten Schauspielerinnen unserer Tage: Anika Mauer. Sie erhielt bereits zwei Mal den Publikumspreis „Goldener Vorhang“ als beliebteste Darstellerin der Berliner Theatersaison. Weimar 1786: Nach zehn scheinbar in Eintracht verlaufenen Jahren verlässt Goethe die Stadt. Über Nacht, heimlich, ohne Abschied lässt er somit seine politischen Ämter und die Leitung des Hoftheaters zurück. Charlotte von Stein, seine Geliebte, sieht sich nun nicht nur mit ihren Gefühlen, sondern auch den Vorwürfen ihres Gatten konfrontiert, sie sei schuld am Weggang dieses angesehenen Mannes. Das Publikum erlebt den Dichterfürsten aus einer erfrischend anderen Perspektive, wird er doch statt von Historikern von einer gleichermaßen liebenden wie verletzten Frau beschrieben: Goethe, der eitle Zeitgenosse, der Hypochonder, der Versager in der Liebe, der sich nur darauf versteht, seine Abenteuer literarisch auszubeuten... Sich selbst sieht Charlotte von Stein als diejenige, die aus einem Sturm-und-Drang-Flegel einen einigermaßen brauchbaren Menschen gemacht hat. Zu diesem Theaterstück gibt es einen Einführungsvortrag.

StadtTheater Lahr Alle sieben Wellen

Tickets

20.02.2018, 20.00 Uhr

Stadthalle
Kaiserstraße 107
77933 Lahr
Veranstalter: Kulturamt Lahr

Liebeskomödie nach dem Roman von Daniel Glattauer
Mit Ralf Bauer und Ann-Cathrin Sudhoff
Regie: Wolfgang Kaus
Komödie im Bayerischen Hof München

"Alle sieben Wellen" ist die Fortsetzung der virtuellen Liebesgeschichte „Gut gegen Nordwind“ mit Ralf Bauer und Ann-Cathrin Sudhoff, die nicht nur das Lahrer Publikum in ihren Bann zogen. Witzig, romantisch und zum Mitschmachten schön fesselt die Fortsetzung des wohl berühmtesten Liebesromans unserer Zeit auch als Theaterstück – und zwar sowohl diejenigen Zuschauer, die „Gut gegen Nordwind“ nicht gesehen haben, als auch diejenigen, die neugierig sind, ob es vielleicht doch noch zum ersehnten Happy-End für Emmi und Leo kommt. Die ungewöhnliche Liebesgeschichte von Emmi Rothner und Leo Leike, die sich die wunderbarsten Mails schrieben und doch im richtigen Leben nicht zueinander finden konnten, nahm ein jähes Ende. Nun, nach knapp einem Jahr virtueller Funkstille ist Leo wieder zurück aus Boston – und beide merken schnell, dass sie die Gefühle füreinander nicht losgeworden sind. Allerdings gibt es jetzt eine andere Frau in Leos Leben, eine Frau, die er heiraten will. Dennoch schwirren bald wieder Emmis und Leos Mails umher – der zauberhafte, spritzige Liebesdialog geht also weiter. Wie Emmi es ausdrückt: „Du lebst dein Leben. Ich lebe mein Leben. Und den Rest leben wir gemeinsam.“ Aber werden die zwei, die bislang nur über ihre Laptops miteinander kommunizierten, nun endlich auch den Sprung ins „real life“ schaffen? Soviel ist sicher: Es bleibt spannend bei Emmi und Leo. Denn wenn sechs Wellen ans Ufer geschwappt sind, dann kommt die siebte – und die ist immer für eine Überraschung gut...

StadtTheater Lahr Monsieur Claude und seine Töchter

Tickets

13.03.2018, 20.00 Uhr

Stadthalle
Kaiserstraße 107
77933 Lahr
Veranstalter: Kulturamt Lahr

Komödie von Stefan Zimmermann nach dem gleichnamigen Kinohit von Philippe de Chauveron und Guy Laurent
a.gon Theater München

Mit Ralf Novak, Fee Denise Horstmann, Laura Antonella Rauch, Viola Müller, Hans-Jürgen Helsig u. a. Mit über 20 Millionen Zuschauern, darunter fast 4 Millionen in Deutschland, gehört der gleichnamige Film mit Originaltitel „Qu’est-ce qu’on a fait au Bon Dieu?“ aus dem Jahr 2014 zu den erfolgreichsten Komödien des französischen Kinos. In Zeiten zunehmender Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung religiöser Gruppen liefert die Geschichte auf sympathische und humorvolle Weise Denkanstöße für Toleranz und ein friedliches Miteinander. "Monsieur Claude und seine Töchter" ist ein entzückender Film, der sich auch in Stefan Zimmermanns Theaterfassung auf der Bühne bewährt. Zimmermann war bereits mit einigen Inszenierungen in Lahr zu Besuch, unter anderem mit „Deutschstunde“ und „Ohne Gesicht“. Claude ist Notar, stockkonservativer Gaullist und erzkatholisch. Er hat vier erwachsene Töchter. Drei davon ehelichen zu Claudes Leidwesen Männer, die zwar Franzosen, aber allesamt keine Katholiken sind. Adèle ist mit dem erfolglosen jüdischen Geschäftsmann Abraham verheiratet, Isabelle hat sich den Muslim Abderazak ausgesucht und Michelle wurde die Frau des Bankers Chao Ling. Claudes letzte Hoffnung ruht auf Laura, seiner jüngsten Tochter. Und so ist er entzückt, als Laura ankündigt, sie werde den katholischen Schauspieler Charles heiraten – zumindest so lange, bis er den vierten Schwiegersohn zu Gesicht bekommt...

StadtTheater Lahr Der Barbier von Sevilla

Tickets

10.04.2018, 20.00 Uhr

Stadthalle
Kaiserstraße 107
77933 Lahr
Veranstalter: Kulturamt Lahr

Oper in zwei Akten von Gioachino Rossini
Libretto von Cesare Sterbini nach der Komödie „Le Barbier de Seville“ von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais

Rossinis Oper "Der Barbier von Sevilla" gehört zu den meistgespielten Opern der Welt und erzählt – basierend auf der gleichnamigen Komödie von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais – die Vorgeschichte von Mozarts „Die Hochzeit des Figaro“. Die Uraufführung fand 1816 im Teatro Argentina in Rom statt. Die Handlung spielt gegen Ende des 18. Jahrhunderts in Sevilla in Spanien. Der Graf Almaviva verliebt sich in Rosina und versucht sich ihr, als Student getarnt, zu nähern. Die Maskerade hat zwei Gründe: Zum einen will er ausschließen, dass sich Rosina nur wegen seines Titels in ihn verliebt, zum anderen gilt es, den geldgierigen Dr. Bartolo zu täuschen, der selbst beabsichtigt, die reiche Rosina zu heiraten. Eine entscheidende Rolle spielt der Barbier Figaro, der durch sein plauderndes Friseurgemüt für ausreichend Chaos sorgt, um die heimliche Heirat Almavivas und Rosinas zu ermöglichen. Doch so leicht gibt Bartolo nicht auf. Erst nach vielen Intrigen und Machenschaften muss er sich geschlagen geben und den Weg für die Hochzeit freimachen. Was Rossini in knapp drei Wochen komponierte, hat in den fast 200 Jahren seiner Aufführungsgeschichte nichts an Faszination eingebüßt. Rossini mischt in seiner turbulenten musikalischen Komödie französischen Charme mit der Verve der italienischen Oper und entfesselt ein Feuerwerk voller Witz und Esprit. Wie gewohnt professionell entführt das Theater Pforzheim mit Live-Orchester und großartigen Stimmen das Publikum in die Opernwelt. Zu dieser Oper gibt es einen Einführungsvortrag.