Wettersymbol und Temperatur StadtplanLink zu: Stadtplan
© Morris Mac Matze

Abo B – LahrBoulevard

Das Abo B garantiert an vier Abenden beste Unterhaltung.

Bekannte und beliebte Darsteller sowie pointenreiche oder gefühlvoll-romantische Stücke sorgen für einen vergnüglichen Theaterabend. Neben drei Theateraufführungen gehört auch ein Musical beziehungsweise ein Musiktheater zum Abo B. Die Reihe läuft in Kooperation mit der Volksbank Lahr eG.

Preise

Platz-Kategorie  Abo-Preis     Abo-Preis für Schwerbehinderte
4. Platz   39,20 Euro 30,80 Euro
3. Platz 47,60 Euro 36,40 Euro
2. Platz   56,00 Euro 42,00 Euro
1. Platz 64,40 Euro 47,60 Euro

 

Mit diesem Abonnement zahlen Sie 30 Prozent weniger als im freien Verkauf.

Folgende Veranstaltungen beinhaltet das Abo B in der aktuellen Saison:

Szenenausschnitt: Die Kulisse ist ein Wohnzimmer, eine Frau sitzt auf einem Stuhl. Links neben ihr steht ein Mann, der ebenfalls auf einen Stuhl gelehnt ist.
Quelle: Franzsika Strauss

Freitag, 14. Oktober 2022, 20:00 Uhr, Parktheater

Lucie, eine erfolgreiche Theaterautorin, hat eine Schreibblockade. Bisher lieferte ihr missglücktes und chaotisches Privatleben den Stoff für ihre Stücke. Doch jetzt ist sie glücklich, auch glücklich verheiratet, wie sie sagt. Es fehlt also jegliche Inspiration zum Schreiben; das Papier bleibt weiß. Wenn irgendjemand sie doch nur ein bisschen unglücklich machen könnte... Das Leben meint es gut mit ihr und eine defekte Badewanne führt zu einer Begegnung mit Thomas, ihrem Nachbarn. Beide könnten unterschiedlicher nicht sein. Sie rastlos und selbstbezogen, er in sich ruhend, ein bisschen schwerfällig. Dennoch kommen die beiden einander näher und entwickeln einen gewagten Plan, um Lucies Kreativität wiederzubeleben.

„Alles was Sie wollen“ von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière („Der Vorname“, „Das Abschiedsdinner“) ist eine Komödie, in der die Autoren auf geschickte Weise aus der Urkraft der dramatischen Kunst, dem Spiel aus Illusion und Wirklichkeit, schöpfen. Schauspielerin Nora von Collande war unter anderem in Fernsehproduktionen wie „Tatort“, „Praxis Bülowbogen“, „Marienhof“, „SOKO“ und in der Serie „Forsthaus Falkenau“ zu sehen. Herbert Herrmann, bei „Alles was Sie wollen“ sowohl Schauspieler auf der Bühne als auch Regisseur des Stückes, feierte seinen ersten großen Erfolg mit der ZDF-Serie „3 sind einer zuviel“. Es folgte unter anderem die ZDF-Serie „Ich heirate eine Familie“ mit Peter Weck und Thekla Carola Wied. Sein Stück „Hexenschuss“ mit Susanne Uhlen, Hans Clarin und Helmut Fischer wurde ein Stück deutscher Fernsehgeschichte.

„Nora von Collande und Herbert Herrmann zeigen die zwei so komischen wie sympathischen, so schrulligen wie liebenswürdigen Gestalten mit hinreißendem Witz, Charme und Spaß an der Absurdität.“ (Berliner Zeitung)

Komödie von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière
Deutsch von Georg Holzer
Mit Herbert Herrmann und Nora von Collande
Regie: Herbert Herrmann
Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater, Berlin

Szenenausschnitt
Szenenausschnitt "Ein gemeiner Trick"
Quelle: Foto: MorrisMacMatze

Freitag, 04. November 2022, 20:00 Uhr, Parktheater

Camille Dargus genießt ihr Leben als unabhängige, wohlhabende Frau. Hin und wieder geht sie eine Nacht lang ihrer Leidenschaft für junge Kellner nach. Doch an diesem Morgen, nach einer Party in ihrem Sohoer Loft, laufen die Dinge anders als geplant, denn der junge Mann Billy, lässt sich auch nicht mit Geld zu einem prompten Abgang bewegen. Und schon bald enthüllt er Camille, dass er sie mit einer Aufzeichnung ihrer nächtlichen Aktivitäten erpressen will.

Zu Billys Leidwesen lässt sich die abgebrühte Geschäftsfrau davon jedoch wenig beeindrucken. Aber Billy macht immer noch keine Anstalten zu gehen, und langsam dämmert es Camille, dass er noch andere Ziele verfolgt. Als sie endlich ihren Wachmann ruft, eskaliert die Situation jenseits ihrer schlimmsten Befürchtungen: Camille erkennt, dass sie die dunklen Geheimnisse ihrer Vergangenheit enthüllen muss. Aber sie ist auch eine Frau, mit der man nicht ungestraft spielt – es beginnt ein Kampf auf Leben und Tod.

Mit Ulrike Frank, seit 2004 bekannt aus der Fernsehserie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, betritt erneut ein prominentes Gesicht die Lahrer Bühne. Sie steht seit 1995 in zahlreichen Film- und TV-Produktionen vor der Kamera, wie z.B. „Soko Leipzig", „Die Bürgschaft", „Soko 5113", „Ein Fall für Zwei", „Hinter Gittern", „Balko", „Betty's Diagnose" sowie als Gräfin Orsina im Kinofilm "Emilia". Die ebenfalls von den Bühnen und aus dem Fernsehen bekannte Marion Kracht feiert mit „Ein gemeiner Trick“ ihr Regie-Debüt. Zuvor leitete Kracht mehrere Wiederaufnahmeproben und Umbesetzungen, u.a. bei dem Stück „Auf ein Neues" das über 500 Mal gespielt wurde.

Eine Kriminalkomödie nach einem Krimi von David Foley, Deutsch von Dorothea Renckhoff
Mit Ulrike Frank, Lukas Sauer und Carsten Hayes
Regie: Marion Kracht
TOURERLEBEN Tourproduktion, Clausthal
Aufführungsrechte: Hartmann & Stauffacher GmbH

Gruppenbild: die vier Darstellerinnen in einheitlich roter Kleidung vor himmelblauem Hintergrund.
Quelle: Martin Sigmund

Freitag, 20. Januar 2023, 20:00 Uhr, Parktheater

Jetzt geht’s ans Eingemachte! Die Autoren der Erfolgsrevue „Heiße Zeiten“ und „Höchste Zeit“ nähern sich nun dem Ernst des Alters mit dem gebotenen Unernst und verorten ihre Komödie in der Privatabteilung eines Krankenhauses. Dort treffen sie wieder aufeinander: die Karrierefrau, die ihren Managerposten mit einer kosmetischen Generalüberholung gegen die Konkurrenz verteidigen will, die Junge, die kurz vor Torschluss ihr zweites Kind bekommt, die Hausfrau, deren Rente nicht zum Leben und nur knapp zum Sterben reicht, und die Vornehme, die nach dem Zusammenstoß mit einem hart geschlagenen Golfball unter Gedächtnisstörungen leidet. Was bleibt nach Wechseljahren und später Scheidung, nach Brigitte Woman und Dove Pro Age? Alle vier kämpfen mit dem Altwerden, mit den Symptomen des Verfalls, mit der Angst vor dem Ende und der Hoffnung auf ein Danach. Und sie tun das in gewohnt lakonisch-unterhaltsamer Weise, denn das Stück bricht eine Lanze für das Leben und für die Freundschaft. Liebenswerte Charaktere, schlagfertige Dialoge, urkomische Situationen und jede Menge Musik machen diesen Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis. Mit neuen Texten versehene Hits lassen die vier Damen zu Hochform auflaufen. Da sind zum Beispiel: „Tainted Love“ und (wie sollte es anders sein?) „That´s What Friends Are For”, „Uptown Girl“, „Like A Virgin“, „Rolling in the Deep“, „Wonderful World”, „Über sieben Brücken”, „Faust auf Faust“ und viele mehr.

Revue von Tilmann von Blomberg (Buch), Carsten Gerlitz (Liedtexte und musikalische Arrangements) und Katja Wolff (Kreative Entwicklung)
Mit Angelika Mann, Patricia Hodell, Heike Jonca, Nini Stadlmann u. a.

Regie: Katja Wolff
Schauspielbühnen in Stuttgart, Komödie im Marquardt

Szenenausschnitt
Willkommen bei den Hartmanns
Quelle: Bernd Boehner

Samstag, 06. Mai 2023, 20:00 Uhr, Parktheater

Den Film aus dem Jahr 2016 sahen in Deutschland knapp 4 Millionen Zuschauer. Er wurde mit mehreren Filmpreisen, unter anderem mit dem Bambi 2017 und dem Europäischen Filmpreis 2017, ausgezeichnet.

Die Geschichte dreht sich um Angelika Hartmann, pensionierte Lehrerin und enttäuschte Ehefrau, die auf der Suche nach einer neuen Herausforderung und sinnvoller Beschäftigung fürs Alter ist. Warum also nicht soziales Engagement beweisen und einem „bedürftigen Flüchtling“ übergangsweise ein Zuhause bieten? Ehemann Richard, Oberarzt in der späten Midlife-Crisis, ist von dieser Idee nur mäßig begeistert, auch die beiden Kinder sind mehr als skeptisch, dass das Experiment funktionieren wird. Sohn Philipp, ein in Scheidung lebender Workaholic mit anstrengendem pubertierendem Sohn, hat selbst genug Probleme. Sophie, seine Schwester, hat weder im (Dauer-)Studium noch in der Liebe ein glückliches Händchen und wird vom Vater zunehmend unter Druck gesetzt. Trotz all dieser Konflikte entscheidet sich die Familie für die Aufnahme eines Geflüchteten. Und so zieht in das schöne Haus der gutsituierten Hartmanns in einem Münchner Nobelviertel der afrikanische Asylbewerber Diallo ein, der auf eine baldige Aufenthaltsgenehmigung hofft. Schon bald will Diallo Sophie, in seinen Augen schon fast eine ‚alte Jungfer’, mit Assistenzarzt Tarek verkuppeln, den er vom Fitness-Training kennt. Abgesehen von derlei kleinen interkulturellen Missverständnissen könnte das Zusammenleben aber ganz harmonisch werden. Wenn da nicht die zahlreichen innerfamiliären Spannungen und die Einmischung durchgeknallter Alt-68er sowie Fremdenhasser aus der Nachbarschaft wären, die Chaos, Missverständnisse und spektakuläre Begegnungen mit der Polizei nach sich ziehen. Kurzum: Die Refugee-Welcome-Villa der Hartmanns wird zum Narrenhaus – sehr zum Vergnügen der Zuschauer.

Komödie nach dem Film von Simon Verhoeven
Mit Antje Lewald, Steffen Gräbner, Derek Nowak, Quatis Tarkington u. a.
Regie: Michael Bleiziffer

Tournee-Theater Thespiskarren