Skulturen von Angelika Summa

Angelika Summa – Skulpturen

In der Ausstellungsreihe "Kunst in die Stadt!" sind noch bis zum 17. September 2017 Draht-Skulpturen von Angelika Summa in der Lahrer Innenstadt zu sehen.

Günter Wagner, Bildhauer und Vorsitzender des Kunstvereins Bruchsal schreibt über die Skulpturen der Bildhauerin Angelika Summa:

"Angelika Summas Material ist Draht in allen denkbaren Formen und Materialien. Das per se verformbare Material erhält durch ihre intuitive, spielerisch wirkende Bearbeitung, durch Wicklungen, Verknotungen, gelötete oder geschweißte Aussteifungen seine endgültige, fest gefügte, meist geometrische Form, ohne dass dabei der ungemein leicht wirkende, gestische Charakter verlorengeht. Ein eigenartiges Wechselspiel zwischen Statik und Dynamik, zwischen formbildender und formauflösender Wirkung charakterisiert nahezu alle ihre Arbeiten und schafft Spielräume für Assoziationen und Gedanken, die ihren ureigensten Ausdruck im Dialog von konstruktiver Geometrie und räumlicher Transparenz finden. Das Endprodukt wirkt mühelos und ist doch von einer solchen Konzentration, der man sich kaum entziehen kann.

Neben diesem deutlich ablesbaren Entstehungsprozess spielt selbstverständlich auch der Dialog mit dem Raum, ein zentrales Thema moderner Plastik, eine wesentliche Rolle in Angelika Summas Arbeiten und Installationen. Die Künstlerin besetzt Räume, ohne sie zu verstellen, stellt Beziehungen her zwischen Objekt und Umraum, zwischen Wand- und Bodenfläche. Ihre Kunst ist ohne den architektonischen Kontext kaum vorstellbar.
Der aufmerksame Betrachter wird den spannungsvollen Dialog zwischen Skulptur, Architektur und Umraum, den die Arbeiten von Angelika Summa bewusst hervorrufen, wahrnehmen können."