© Richard Schrade / Veit Müller / Tilman Huning

Guido Messer

In der Ausstellungsreihe "Kunst in die Stadt!" sind ab Samstag, 18. Mai 2019, Einzelskulpturen und Skulpturengruppen von Guido Messer in der Lahrer Innenstadt sowie in der Städtischen Galerie zu sehen.

Ob durch Farbe, Ausdruck oder Form, die Skulpturen von Guido Messer fallen ins Auge, lassen Vorübergehende verweilen und über seine Kunst ins Gespräch kommen. Von Samstag, 18. Mai bis Sonntag, 15. September 2019, zeigt Guido Messer seine Werke im Rahmen der Lahrer Reihe „Kunst in die Stadt!“. Der Bildhauer lebt und arbeitet in Korb bei Stuttgart und in Sassetta in der Toskana. Seine Einzelskulpturen und Skulpturengruppen setzen sich kritisch, aber auch humorvoll mit unserer Gesellschaft auseinander.

Guido Messer, 1941 in Buenos Aires geboren, ist einer der immer seltener werdenden figürlichen Bildhauer der Gegenwart. Sein zentrales Thema ist der Mensch, dem er sich modellierend und mit unzähligen Ideen nähert. Seine Bronzefiguren finden sich auf öffentlichen Plätzen, in Museen oder in Privatsammlungen und zeichnen sich durch eine überraschende Ausarbeitung im Detail aus. Einer fundiert handwerklichen Ausbildung als Goldschmied und Kunstgießer folgte das Studium der Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Bereits in frühen Jahren galt Guido Messer als Künstler mit  eigenwilligen künstlerischen Ideen, der sich nicht scheut, Bronzefiguren mit Eisentischchen, Farben oder gefundenen Gegenständen zu kombinieren. Diese kühne gestalterische Arbeitsweise hat Guido Messer bis heute beibehalten. In Lahr zeigt er diese in Großskulpturen mit Titeln wie „Die Einigkeit – Persil bleibt Persil“, „Die Claque“ oder „Die Obacht“ aber auch in Plastiken im kleinen und mittleren Format in der Städtischen Galerie.