Stadtpark Lahr_Villa Jamm

Kunst- und Kultursommer bis Oktober 2021 Villa Jamm Artists

Ein spartenübergreifendes Artists in Residence Festival
Musik, Oper, Ballet, Tanz, Bildende Kunst, Fotografie, Installationen ...
Workshops für Jung und Alt

Die Villa Jamm Artists im September stellen sich vor!

Künstlergespräch mit den Villa Jamm Artists am Sammstag, 18. September 2021, ab 17:30 Uhr, an und in der Villa Jamm!

 

Ensemble Aventure

Quietschend, brüchig, von zehn eingeseiften Fingerspitzen angeregt: Hier trifft die herzzerreißende Arie eines Luftballons auf das fauchende Crescendo eines Wasserkochers, der Singsang einer Feldlerche auf das rhythmische Ritual des Abzählens. Wer in den Dialog mit seiner Umgebung treten will, braucht keine musikalischen oder instrumentaltechnischen Fertigkeiten – lediglich ein offenes Ohr und Herz, viel Fantasie und Lust auf Neues!
Gründungsmotiv und Grundanliegen des Ensembles ist es, Avantgarde zu verbinden mit der Tradition, der sie entspringt, scheinbar Bekanntes neu zu beleuchten, radikal Neues zu fördern und dies in Epochen und Kulturen übergreifenden Programmen zu vereinen. Das Repertoire des Ensembles erstreckt sich von der Zweiten Wiener Schule und der amerikanischen Avantgarde über Dada, Fluxus, Konzeptkunst, kritischem Komponieren bis zu etlichen Werken jüngerer Komponist:innen.  Besondere Schwerpunkte bilden die Werke politisch verfolgter Komponist:innen und die Auseinandersetzung mit der neuen Musik in Lateinamerika, Israel und Palästina. Zum 100. Geburtstag des Aktionskünstlers Joseph Beuys, erforscht das Freiburger Ensemble Aventure für Neue Musik den fließenden Grenzbereich zwischen Kunst und Leben. In gemeinsamer  Klangerkundung mit Laienmusiker:innen macht sich das Ensemble auf die Suche nach musikalischen Gestaltungsformen im  Erfahrungsraum des Alltags. Die Ergebnisse werden in einem aktionsreichen Mitmachkonzert präsentiert.

Der preisgekrönte Dirigent, Kammermusiker und Schlagzeuger Nicholas Reed studierte am Royal College of Music in London, am Konservatorium in Paris sowie bei Bernhard Wulff, Pascal Pons und Taijiro Miyazaki an der Hochschule für Musik Freiburg. Sein Londoner Debütkonzert beschrieb der Telegraph als „most promising debut concert“ und seine CD „Nostalgy“ (mit Flötist Krzysztof Kaczka) gewann den Global Music Award. Außerdem dirigiert er die Stadtkapelle Lahr e.V., die Batzenberger Winzerkapelle Pfaffenweiler e.V. und ist Verbandsdirigent des Oberbadischen Blasmusikverbandes Breisgau e.V. Wolfgang Rüdiger ist Mitgründer, künstlerischer Leiter und Fagottist des Ensemble Aventure. Er ist Professor für Instrumentalpädagogik an der Robert Schumann Hochschule. Seine zentralen Bücher sind „Der musikalische Körper“, „Ensemble & Improvisation“, „Wege der Vermittlung neuer Musik“. Die Klarinettistin Andrea Nagy erhielt renommierte Preise und wirkte bei internationalen Musikfestivals wie Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Festival Music Today in Seoul, LuzernFestival, bei Rundfunk-(SWR), CD-und Fernseh-Aufnahmen sowie regelmäßig an Uraufführungen mit Ensembles wie dem Klangforum Wien, Ensemble Modern und EnsembleSurPlus und Dirigenten wie Heinz Holliger, Pierre Boulez, Helmut Lachenmann, und Sylvain Cambreling. Die Französin Delphine Gauthier-Guiche spielt Klavier, Naturhorn und vor allem Horn. Neben dem Orchesterspiel (Mitwirkung unter anderem im SWR Sinfonieorchester Baden-Baden/Freiburg) liegt ihr Schwerpunkt vor allem auf der Kammermusik und solistischen Auftritten im Spezialgebiet der neuen Musik.

 

Die Konzertmeister der Münchner Symphoniker mit den größten Geigenhighlights

Ulrike und Marian Kraew und Nadine Hartung spielen virtuose Musik der Romantik für eine und zwei Violinen mit Klavier: Den Mittelpunkt des Programms bilden sechs Charakterstücke des berühmten Komponisten und Geigenvirtuosen Fritz Kreisler. Diese werden umrahmt von einzelnen Werken, berühmten Encores der Violinliteratur sowie Bearbeitungen aus der Opernliteratur. Der musikalische Bogen wird von Brahms und Raff über Elgar und Massenet bis hin zu Korngold und Prokofiev gespannt. Den Schlusspunkt bildet Pablo de Sarasates Stück „Navarra“ für zwei Violinen mit einem wahren Feuerwerk der virtuosen Violinkunst.

Die Violinistin Ulrike Kraew ist seit September 2011 Konzertmeisterin der Münchner Symphoniker und war zuvor Stimmführerin der 2. Violinen beim Mozarteum Orchester Salzburg und beim Bayerischen Staatsorchester in München. Sie gewann mehrere Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben und besuchte zahlreiche Meisterkurse. Der Preisträger unterschiedlicher Violinwettbewerbe Marian Kraew spielte bereits als Solist mit dem Rundfunk-Sinfonie-Orchester Berlin, den Nürnberger Symphonikern, dem Philharmonic Orchestra Sofia u.v.a. Seit 2002 ist er 1. Konzertmeister der Münchner Symphoniker. Die Musikhochschule Sofia engagierte ihn 2014 als Gastdozenten für einen Meisterkurs. Die Stuttgarter Pianistin Nadine Hartung ist Korrepetitorin an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Als Pianistin erweitert sie ihr Repertoire bei vielen Meisterkursen im In- und Ausland. Sie ist regelmäßig als Pianistin im SWR Symphonie Orchester, im Staatstheater Stuttgart, bei den Stuttgarter Philharmonikern und in der Württembergischen Philharmonie Reutlingen tätig.

 

Hendrik Voerkel

Hendrik Voerkel bedient sich in seinen Malereien und Druckgrafiken aus dem Motivfundus der Stadt. Die dargestellten Häuser und Fassaden wollen jedoch nur Vehikel sein für die eigentliche Absicht der Bilder: einen Kommentar zu geben zum Seelenzustand unserer Zeit. Hendrik Voerkel, Jahrgang 1977, schloss sein Malereistudium in seiner Geburtsstadt Leipzig im Jahr 2008 mit Diplom ab. Seither erfolgten Einzelausstellungen in Leipzig, Berlin, Stuttgart und Colima (Mexiko). Atelierstipendien führten ihn nach Hamburg, Wien und Mexiko. Seine Werke befinden sich u.a. in der Sammlung der G2 Kunsthalle und im Stadtgeschichtlichen Museum in Leipzig. Hendrik Voerkel lebt und arbeitet in Leipzig.

 

Doris Volk

Licht, Wandlungsprozesse, die Natur, ihr Wuchern und Wachsen, sowie ihre Formensprache inspirieren die Lahrer Künstlerin Doris Volk. Was sollte da mehr befruchten als ein Monat kreatives Schaffen im artenreichen Lahrer Stadtpark? Die Einheit von allem was da „ist“, Vernetzungen und Verbindungen, sichtbar oder scheinbar unsichtbar – das sind die Themen, mit denen sich die Malerin beschäftigt und die sie in ihrer Kunst auszudrücken versucht. Von 1999 bis 2006 lernte sie an der Akademie für Bildende Kunst, Lahr. Im Jahr 2001 brachte sie ein 3-monatiger Studienaufenthalt nach Florenz. Mit leuchtenden Farben und ausdrucksstarken Formen bildet Doris Volk Flora und Fauna ab: mal als Collage, mal als Holzobjekt, meistens in großformatig gemalten Bildern. Seit 2003 begleiten regelmäßige Ausstellungen das Werk der seit über 20 Jahren aktiven Malerin. Im Coronajahr 2020 waren 20 ihrer Werke im Ortenberger Rathaus unter dem Titel „Artenvielfalt“ zu sehen. Im Lahrer Stadtmuseum zeigte sie gemeinsam mit Simone Schneider die Ausstellung „Maskenball“, bei der sie mit einem Augenzwinkern historischen Lahrer Persönlichkeiten (beziehungsweise deren Porträts) Corona-Masken vor und fiktive Zitate in den Mund legten. Während ihrer Zeit in der Villa Jamm möchte sich Volk in ihrer Naturmalerei von den Gegebenheiten im Park inspirieren
lassen. In ihren Workshops und Mitmachateliers wird sie gemeinsam mit den Teilnehmenden die Formen der Natur und der Umgebung erforschen.

 

Peter Kees - Menschenbilder – Fotografien in Schwarz/Weiß

Kees‘ Fotos entstehen bewusst in der Zusammenarbeit mit Laienmodellen, und verzichten so auf eingefahrene Posing-Muster. Das Model entscheidet, inwieweit das fertige Bild authentisch oder eine Vision sein soll und bietet so die Chance, in andere Rollen zu schlüpfen. Die Fotos entstehen teils in der freien Natur, aber auch in Kees eigenem Studio unter dem Dach seiner Wohnung. Kees fotografiert seine Motive in der Regel in Farbe und erstellt parallel dazu jeweils eine Schwarz-Weiß-Version.
Schwarz-Weiß verzichtet auf die emotionalen Effekte der Farbe und baut auf Kontrast und Formen auf. Erst dann entscheidet sich der Fotograf für den Favoriten. Peter Kees ist Abteilungsleiter der EDV-Abteilung der Stadt Lahr und betreibt seit 1982 Fotografie aus Leidenschaft, vornehmlich dienen ihm Menschen als Motiv. Seine Bilder wurden bereits in mehreren Tageszeitungen und Internetforen veröffentlicht und zieren regelmäßig den Titel des Jahrbuchs „Geroldsecker Land“.

 

Lothar Jung - EyeJazz

Der 1949 in Lahr geborene Lothar Jung widmet seine Fotografien vornehmlich dem Thema Jazz. EyeJazz – das sind Schwarzweißfotos, die Jazzmusiker mit ihrem Instrument in unterschiedlichsten Variationen darstellen. Das Bildmaterial stammt aus einem Zeitraum von mehreren Jahrzehnten; die früheste Aufnahme stammt vom „Ersten Freiburger Jazzfestival“ im Jahr 1980. Der lange Entstehungszeitraum bedingt, dass die Bilder mit sehr unterschiedlichen Kameras und Filmmaterialien realisiert wurden; angefangen vom „Ilford HP5“ über „TMAX 3200“ über verschiedene Sensorgrößen bis zum derzeitigen Vollformat Chip. Die Fotos konzentrieren sich auf die Personen und die Instrumente. Alles andere wird unscharf oder versinkt in Schwarz. Die Fotos wollen keine realitätsnahen Portraits sein, sondern fangen Momente ein, in denen die Musiker über Gestik und Gesichtsausdruck die gespielte Musik erfahrbar machen.
Lothar Jung präsentiert am 18. September 2021, im Gewölbekeller der Villa Jamm seine Ausstellung „EyeJazz“ – im Rahmen des Künstlergesprächs mit Marion Matter und Lorenz Stiegeler, die für eine passende musikalische Umrahmung sorgen.

 

Alle Veranstaltungen sind kostenlos. Der Eintritt in den Stadtpark ist zu entrichten. Spenden für die Künstlerinnen und Künstler sind willkommen.

Weitere Informationen sind über das KulTourBüro erhältlich: Telefon 07821 / 950210, E-Mail: kultour@lahr.de, Kaiserstraße 1, 77933 Lahr, Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 10:00 bis 16:30 Uhr und am Samstag von 10:00 bis 13:00 Uhr.

Villa Jamm Artists EyeJazz - Foto-Ausstellung

01.08.2021, Fr 14-17 Uhr / Sa&So 11-17 Uhr

Villa Jamm im Stadtpark
Am Stadtpark 2
77933 Lahr
07821/950210
Veranstalter: Kulturamt Lahr

Lothar Jung zeigt seine Arbeiten im Rahmen der Villa Jamm Artists im Stadtpark
Künstler:innen-Gespräch am Samstag, 21. August 2021, um 17:30 Uhr in der Villa

Der 1949 in Lahr geborene Lothar Jung widmet seine Fotografien vornehmlich dem Thema Jass. EyeJazz - das sind Schwarzweißfotos, die Jazzmusiker mit ihrem Instrument in unterschiedlichsten Variationen darstellen. Das Bildmaterial stammt aus einem Zeitraum von mehreren Jahrzehnten; die früheste Aufnahme stammt vom "Ersten Freiburger Jazzfestival" im Jahr 1980. Der lange Entstehungszeitraum bedingt, dass die Bilder mit sehr unterschiedlichen Kameras und Filmmaterialien realisiert wurden; angefangen von "Ilford HP5" über "TMAX 3200" über verschiedene Sensorgrößen bis zum derzeitigen Vollformat Chip. Die Fotos konzentrieren sic auf die Personen und die Instrumente. Alles andere wird unscharf oder versinkt in Schwarz. Die Fotos wollen keine realitätsnahen Portraits sein, sondern fangen Momente ein, in denen die Musiker über Gestik und Gesichtsausdruck die gespielte Musik erfahrbar machen.

Villa Jamm Artists Menschenbilder – Fotografien in Schwarz/Weiß

01.08.2021, Fr 14-17 Uhr / Sa & So 11-17 U

Villa Jamm im Stadtpark
Am Stadtpark 2
77933 Lahr
07821/950210
Veranstalter: Kulturamt Lahr

Peter Kees zeigt seine Arbeiten im Rahmen der Villa Jamm Artists
Künstlergespräch am Samstag, 21. August 2021, um 17:30 Uhr in der Villa

Kees' Fotos entstehen bewusst in der Zusammenarbeit mit Laienmodellen und verzichten so auf eingefahrene Posing-Muster. Das Model entscheidet, inwieweit das fertige Bild authentisch oder eine Vision sein soll und bietet so die Chance, in andere Rollen zu schlüpfen. Die Fotos entstehen teils in der freien Natur, aber auch in Kees eigenem Studio unter dem Dach seiner Wohnung. Kees fotografiert seine Motive in der Regel in Farbe und erstellt parallel dazu jeweils eine Schwarz-Weiß-Version. Er verzichtet so auf die emotionalen Effekte der Farbe und baut auf Kontrast und Formen auf. Erst dann entscheidet sich der Fotograf für den Favoriten. Peter Kees ist Abteilungsleiter der EDV-Abteilung der Stadt lahr und betreibt seit 1982 Fotografie aus Leidenschaft, vornehmlich dienen ihm Menschen als Motiv. Seine Bilder wurden bereits in mehreren Tageszeitungen und Internetforen veröffentlicht und zieren regelmäßig den Titel des Jahrbuchs "Geroldsecker Land".

Villa Jamm Artists Naturstrukturen

29.09.2021, 15.45 Uhr

Stadtmuseum Lahr - Tonofenfabrik
Kreuzstr. 6
77933 Lahr
07821 / 910-0410

Wir erforschen Details von Blatt- und Blütenstrukturen und zeichnen diese mit Kohle
Doris Volk und Hendrik Voerkel

Die Veranstaltung findet nach den aktuell geltenden Vorgaben der Corona-Verordnung statt. Doris Volk Licht, Wandlungsprozesse, die Natur, ihr Wuchern und Wachsen, sowie ihre Formensprache inspirieren die Lahrer Künstlerin Doris Volk. Was sollte da mehr befruchten als ein Monat kreatives Schaffen im artenreichen Lahrer Stadtpark? Die Einheit von allem was da „ist“, Vernetzungen und Verbindungen, sichtbar oder scheinbar unsichtbar – das sind die Themen, mit denen sich die Malerin beschäftigt und die sie in ihrer Kunst auszudrücken versucht. Von 1999 bis 2006 lernte sie an der Akademie für Bildende Kunst, Lahr. Im Jahr 2001 brachte sie ein 3-monatiger Studienaufenthalt nach Florenz. Mit leuchtenden Farben und ausdrucksstarken Formen bildet Doris Volk Flora und Fauna ab: mal als Collage, mal als Holzobjekt, meistens in großformatig gemalten Bildern. Seit 2003 begleiten regelmäßige Ausstellungen das Werk der seit über 20 Jahren aktiven Malerin. Im Coronajahr 2020 waren 20 ihrer Werke im Ortenberger Rathaus unter dem Titel „Artenvielfalt“ zu sehen. Im Lahrer Stadtmuseum zeigte sie gemeinsam mit Simone Schneider die Ausstellung „Maskenball“, bei der sie mit einem Augenzwinkern historischen Lahrer Persönlichkeiten (beziehungsweise deren Porträts) Corona-Masken vor und fiktive Zitate in den Mund legten. Während ihrer Zeit in der Villa Jamm möchte sich Volk in ihrer Naturmalerei von den Gegebenheiten im Park inspirieren lassen. In ihren Workshops und Mitmachateliers wird sie gemeinsam mit den Teilnehmenden die Formen der Natur und der Umgebung erforschen. Hendrik Voerkel Hendrik Voerkel bedient sich in seinen Malereien und Druckgrafiken aus dem Motivfundus der Stadt. Die dargestellten Häuser und Fassaden wollen jedoch nur Vehikel sein für die eigentliche Absicht der Bilder: einen Kommentar zu geben, zum Seelenzustand unserer Zeit. Hendrik Voerkel, Jahrgang 1977, schloss sein Malereistudium in seiner Geburtsstadt Leipzig im Jahr 2008 mit Diplom ab. Seither erfolgten Einzelausstellungen in Leipzig, Berlin, Stuttgart und Colima (Mexiko). Atelierstipendien führten ihn nach Hamburg, Wien und Mexiko. Seine Werke befinden sich u.a. in der Sammlung der G2 Kunsthalle und im Stadtgeschichtlichen Museum in Leipzig. Hendrik Voerkel lebt und arbeitet in Leipzig.

Villa Jamm Artists Saskia Bladt: tō- ‘bo – Libelle

02.10.2021, 11.00 Uhr

Alter Friedhof Langenwinkel
Veranstalter: Kulturamt Lahr

Uraufführung für Ensemble und Flugzeug
Ensemble tō

Die Veranstaltung findet nach den aktuell geltenden Vorgaben der Corona-Verordnung statt. Das Ensemble tō und seine Gäste entfalten das Drama klanglich, visuell und sinnlich in einer neuen Fassung. Alle Mitwirkenden interpretieren mit ihren Partien die verschiedenen Facetten von Didos inneren Kräften, deren Kampf tödlich endet. Instrumental stark reduziert, erweitert durch Klangobjekte und fokussiert auf den menschlichen Ausdruck der Stimme, wird eine Bühne geöffnet, um in diese kurzweilige, doch leidenschaftliche Seelenreise mit einzutauchen. tō ist ein internationales ko-kreatives Ensemble, ein Musiker:innenkollektiv verschiedenster Genres und Sparten bei dem ein:e jede:r Einfluss auf die im Prozess entstehende Komposition hat. Die Unterschiede in instrumentalen und künstlerischen Fähigkeiten, in Kunstverständnis und Lebensentwürfen und die unterschiedlichen Nationalitäten vertiefen die Auseinandersetzung mit der Materie. www.tooperativ.com tō ‘bo – Libelle: Uraufführung für Ensemble und Flugzeug Saskia Bladt und Sophie von Arnim komponieren anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Umsiedlung des Lahrer Ortsteils Langenwinkel ein neues Werk für 4 Stimmen, E-Gitarre, E-Geige, Synthesizer, Perkussion und Flugzeug. Der Ensembleklang wird hierbei aus Klang- und Bewegungsanalysen des Flugzeugsolisten gewonnen. Libelle steht für Abschied, aber auch für Flugzeug. Die Aufführung wird über dem alten Ortsteil bzw. dem Feld daneben stattfinden. Die Musiker:innen werden in großen Abständen miteinander interagieren – so dass die übliche horizontale Verteilung des Ensembles in eine Proportion zur Vertikalen kommt. So wird durch Raum und Klang das Flugzeug in das Ensemble integriert.

Villa Jamm Artists Dido and Aeneas to play along

03.10.2021, 14.00 Uhr

Villa Jamm im Stadtpark
Am Stadtpark 2
77933 Lahr
07821/950210
Veranstalter: Kulturamt Lahr

Alle sind eingeladen, ihre Instrumente mitzubringen. Jede:r kann mitspielen auch mit drei Tönen!
Saskia Bladt und Ensemble tō

Alle sind eingeladen, ihre Instrumente mitzubringen. Jede:r kann mitspielen auch mit drei Tönen! mit tō, Boris Bell und Saskia Bladt Die Veranstaltung findet nach den aktuell geltenden Vorgaben der Corona-Verordnung statt. Ein gemeinsames Musizieren durch die Schönheit der Oper Dido and Aeneas ! Wir freuen uns auf Sie! Dido & Aeneas – die englische Nationaloper erzählt die Geschichte einer unmöglichen Liebe zwischen Dido, der Königin von Karthago, und dem Kriegsfeind Aeneas - ein unglückliches Liebesdrama zwischen Sehnsucht und Konvention. tō- ist ein internationales ko-kreatives Ensemble, ein Musiker:innenkollektiv verschiedenster Genres und Sparten bei dem ein:e jede:r Einfluss auf die im Prozess entstehende Komposition hat. Die Unterschiede in instrumentalen und künstlerischen Fähigkeiten, in Kunstverständnis und Lebensentwürfen und die unterschiedlichen Nationalitäten vertiefen die Auseinandersetzung mit der Materie. Saskia Bladts kompositorisches Schaffen ist in der abendländischen Musikgeschichte und im Heute verankert. In ihren Arbeiten spannt sie den Bogen zwischen der klassisch-individuellen Ausarbeitung und ko-kreativen Prozessen mit anderen Künstler:innen und Forscher:innen. Saskia Bladts Werke wurden u.a. an der Bayerischen Staatsoper, beim Lucerne Festival, der Maerzmusik Berlin, DLF Köln, Münchener Biennale, Badisches Staatstheater Karlsruhe oder den Bayreuther Festspielen aufgeführt in Zusammenarbeiten u.a. mit dem Ensemble Modern, Münchener Kammerorchester, Ensemble Ascolta, Zafraan Ensemble, Zürcher Barockorchester, El Perro Andaluz, Remix Ensemble. Sie erhielt verschiedene Preise und Stipendien, darunter den Pfalzpreis für Musik 2010, Akademie Musiktheater heute 2012-14, Villa Massimo 2015, Internationales Künstlerhaus Villa Concordia (2020). ​Boris Bell, geboren 1970, studierte Schlagzeug in Berlin sowie Komposition in Frankfurt und Zürich. Er leitet die Band 3εll, ist Schlagzeuger von Schnaftl Ufftschik und The Instincts (D/Fin/Mazedonien) sowie spielt ein multiinstrumentales Soloprogramm. Er arbeitete mit vielen namhaften Musikern wie Willem Breuker, Benoît Delbecq, Georg Katzer, Elliott Sharp, Helmut Zapf, Hannes Zerbe. Boris Bell komponiert für verschiedene Ensembles in Deutschland und der Schweiz, wie das Ensemble Lux:NM oder das nouvel ensemble contemporain. Ebenso komponiert er für Tanz und Theater, etwa für das Stuttgart Ballett oder in der Arbeit mit Jugendlichen. Seit 1993 ist Boris Bell als Schlagzeug-Pädagoge tätig. Er unterrichtet Schüler aller Alters- und Niveaustufen. Er baute verschiedene Ensembles auf und machte Projektarbeiten mit Kindern und Jugendlichen u.a. an der Landesmusikakademie Berlin. Er führte Workshops an Schulen durch, wie etwa bei „Response - Neue Musik macht Schule“ in Hessen oder während eines Stipendienaufenthaltes in Salzwedel. Boris Bell lebt im Havelland.

Villa Jamm Artists Japanische Märchen und Lieder

06.10.2021, 15.45 Uhr

Stadtmuseum Lahr - Tonofenfabrik
Kreuzstr. 6
77933 Lahr
07821 / 910-0410

Die japanische Geigerin erzählt Märchen aus ihrer Heimat. Ein Nachmittag zum Zuhören und Mitsingen
Emily Yabe

Die Veranstaltung findet nach den aktuell geltenden Vorgaben der Corona-Verordnung statt. Die Violonistin Emily Yabe absolvierte nach ihrem Musikstudium in Japan ein Meisterklassenstudium an der Hochschule für Musik in Dresden. Sie arbeitete mit zahlreichen zeitgenössischen Künstler:innen und Komponist:innen zusammen und gestaltete Uraufführungen in Europa und Asien u.a. an der Semperoper Dresden. Sie ist Mitglied der Ensemble El Perro Andaluz und tō.

Villa Jamm Artists Dido and Aeneas to move along

10.10.2021, 14.00 Uhr

Villa Jamm im Stadtpark
Am Stadtpark 2
77933 Lahr
07821/950210
Veranstalter: Kulturamt Lahr

Alle sind eingeladen, ihre Instrumente mitzubringen. Jede:r kann mitspielen, auch mit drei Tönen!
Saskia Bladt und Ensemble tō

Die Veranstaltung findet nach den aktuell geltenden Vorgaben der Corona-Verordnung statt. Elizabeth Waterhouse ist Tänzerin und Tanzwissenschaftlerin und lebt in Bern. Ihre jüngsten Projekte reichen von interdisziplinärer und künstlerischer Forschung bis hin zur Zusammenarbeit mit Künstler:innen in den Bereichen Performance, Tanz, Musik, Design und visueller Kunst. Als Performerin arbeitete sie ein Jahrzehnt beim Ballet Frankfurt/The Forsythe Company. Boris Bell ist Komponist und Schlagzeuger. Er leitet die Band 3 ll, ist Schlagzeuger von Schnaftl Ufftschik und The Instincts. Er komponiert auch für Tanz und Theater, z.B. das Stuttgart Ballett. Seit 1993 ist Boris Bell als Schlagzeug-Pädagoge tätig.

Villa Jamm Artists Komponieren für alle

13.10.2021, 15.45 Uhr

Stadtmuseum Lahr - Tonofenfabrik
Kreuzstr. 6
77933 Lahr
07821 / 910-0410

Was klingt um uns herum?
Saskia Bladt und Sophie von Arnim

Die Veranstaltung findet nach den aktuell geltenden Vorgaben der Corona-Verordnung statt. Saskia Bladts kompositorisches Schaffen ist in der abendländischen Musikgeschichte und im Heute verankert. In ihren Arbeiten spannt sie den Bogen zwischen der klassisch-individuellen Ausarbeitung und ko-kreativen Prozessen mit anderen Künstler:innen und Forscher:innen. Saskia Bladts Werke wurden u.a. an der Bayerischen Staatsoper, beim Lucerne Festival, der Maerzmusik Berlin, DLF Köln, Münchener Biennale, Badisches Staatstheater Karlsruhe oder den Bayreuther Festspielen aufgeführt in Zusammenarbeiten u.a. mit dem Ensemble Modern, Münchener Kammerorchester, Ensemble Ascolta, Zafraan Ensemble, Zürcher Barockorchester, El Perro Andaluz, Remix Ensemble. Sie erhielt verschiedene Preise und Stipendien, darunter den Pfalzpreis für Musik 2010, Akademie Musiktheater heute 2012-14, Villa Massimo 2015, Internationales Künstlerhaus Villa Concordia (2020). Sophie von Arnim ist eine gefragte Bühnen- und Kostümbildnerin, die Theaterproduktionen, u.a. in München und Amsterdam ihre persönliche Note verlieh. Als Ausstatterin und Artdirektorin brillierte sie in Filmproduktionen u.a. für Arte oder rbb. 2020 war sie Stipendiatin der Villa Concordia in Bamberg.

Villa Jamm Artists Dido and Aeneas goes young

14.10.2021, 10.00 Uhr

Parktheater
Kaiserstraße 107
77933 Lahr
07821/950210

Schulvorstellung – Ein Trip vom Barock zum Rock für Jugendliche ab 10 Jahren bis zur Oberstufe
Ensemble tō

Die Veranstaltung findet nach den aktuell geltenden Vorgaben der Corona-Verordnung statt. Dido & Aeneas Henry Purcell / tō Barockoper im neuen Gewand Kai Wessel: Countertenor Chasper-Curò Mani: Bariton/E-Gitarre Elizabeth Waterhouse: Tanz Emily Yabe: Geige/Bratsche/E-Geige Boris Bell: Percussion Jens Fuhr: Klavier Sophie von Arnim: Bildende Kunst Saskia Bladt: Komposition to- ist ein internationales ko-kreatives Ensemble, ein Musiker:innenkollektiv verschiedenster Genres und Sparten bei dem ein:e jede:r Einfluss auf die im Prozess entstehende Komposition hat. Die Unterschiede in instrumentalen und künstlerischen Fähigkeiten, in Kunstverständnis und Lebensentwürfen und die unterschiedlichen Nationalitäten vertiefen die Auseinandersetzung mit der Materie. www.tooperativ.com Schulvorstellung – Ein Trip vom Barock zum Rock für Jugendliche ab 10 Jahren bis zur Oberstufe mit tō Die Veranstaltung findet nach den aktuell geltenden Vorgaben der Corona-Verordnung statt. Dido & Aeneas – die englische Nationaloper erzählt die Geschichte einer unmöglichen Liebe zwischen Dido, der Königin von Karthago, und dem Kriegsfeind Aeneas - ein unglückliches Liebesdrama zwischen Sehnsucht und Konvention. tō ist ein internationales ko-kreatives Ensemble, ein Musiker:innenkollektiv verschiedenster Genres und Sparten bei dem ein:e jede:r Einfluss auf die im Prozess entstehende Komposition hat. Die Unterschiede in instrumentalen und künstlerischen Fähigkeiten, in Kunstverständnis und Lebensentwürfen und die unterschiedlichen Nationalitäten vertiefen die Auseinandersetzung mit der Materie.

Villa Jamm Artists Dido & Aeneas - Uraufführung

16.10.2021, 20.00 Uhr

Parktheater
Kaiserstraße 107
77933 Lahr
07821/950210

Oper von Henry Purcell
Ensemble tō

mit Kai Wessel: Countertenor Chasper-Curò Mani: Bariton/E-Gitarre Elizabeth Waterhouse: Tanz Emily Yabe: Geige/Bratsche/E-Geige Boris Bell: Percussion Jens Fuhr: Klavier Sophie von Arnim: Bildende Kunst Saskia Bladt: Komposition Die Veranstaltung findet nach den aktuell geltenden Vorgaben der Corona-Verordnung statt. Dido & Aeneas – die englische Nationaloper erzählt die Geschichte einer unmöglichen Liebe zwischen Dido, der Königin von Karthago, und dem Kriegsfeind Aeneas - ein unglückliches Liebesdrama zwischen Sehnsucht und Konvention. tō entfaltet das Drama klanglich, visuell und sinnlich in einer neuen Fassung. Alle Mitwirkenden interpretieren mit ihren Partien die verschiedenen Facetten von Didos inneren Kräften, deren Kampf tödlich endet. Instrumental stark reduziert, erweitert durch Klangobjekte und fokussiert auf den menschlichen Ausdruck der Stimme, wird eine Bühne geöffnet, um in diese kurzweilige, doch leidenschaftliche Seelenreise mit einzutauchen. tō ist ein internationales ko-kreatives Ensemble, ein Musiker:innenkollektiv verschiedenster Genres und Sparten bei dem ein:e jede:r Einfluss auf die im Prozess entstehende Komposition hat. Die Unterschiede in instrumentalen und künstlerischen Fähigkeiten, in Kunstverständnis und Lebensentwürfen und die unterschiedlichen Nationalitäten vertiefen die Auseinandersetzung mit der Materie.

Villa Jamm Artists Dido and Aeneas to sing along

17.10.2021, 14.00 Uhr

Villa Jamm im Stadtpark
Am Stadtpark 2
77933 Lahr
07821/950210
Veranstalter: Kulturamt Lahr

Wir singen eingängliche Melodien der Purcell-Oper
Saskia Bladt und Ensemble tō

Die Veranstaltung findet nach den aktuell geltenden Vorgaben der Corona-Verordnung statt. Dido & Aeneas – die englische Nationaloper erzählt die Geschichte einer unmöglichen Liebe zwischen Dido, der Königin von Karthago, und dem Kriegsfeind Aeneas - ein unglückliches Liebesdrama zwischen Sehnsucht und Konvention. Das Ensemble to- und seine Gäste entfalten das Drama klanglich, visuell und sinnlich in einer neuen Fassung. Alle Mitwirkenden interpretieren mit ihren Partien die verschiedenen Facetten von Didos inneren Kräften, deren Kampf tödlich endet. Instrumental stark reduziert, erweitert durch Klangobjekte und fokussiert auf den menschlichen Ausdruck der Stimme, wird eine Bühne geöffnet, um in diese kurzweilige, doch leidenschaftliche Seelenreise mit einzutauchen. tō ist ein internationales ko-kreatives Ensemble, ein Musiker:innenkollektiv verschiedenster Genres und Sparten bei dem ein:e jede:r Einfluss auf die im Prozess entstehende Komposition hat. Die Unterschiede in instrumentalen und künstlerischen Fähigkeiten, in Kunstverständnis und Lebensentwürfen und die unterschiedlichen Nationalitäten vertiefen die Auseinandersetzung mit der Materie. www.tooperativ.com tō ‘bo – Libelle: Uraufführung für Ensemble und Flugzeug Saskia Bladt und Sophie von Arnim komponieren anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Umsiedlung des Lahrer Ortsteils Langenwinkel ein neues Werk für 4 Stimmen, E-Gitarre, E-Geige, Synthesizer, Perkussion und Flugzeug. Der Ensembleklang wird hierbei aus Klang- und Bewegungsanalysen des Flugzeugsolisten gewonnen. Libelle steht für Abschied, aber auch für Flugzeug. Die Aufführung wird über dem alten Ortsteil bzw. dem Feld daneben stattfinden. Die Musiker:innen werden in großen Abständen miteinander interagieren – so dass die übliche horizontale Verteilung des Ensembles in eine Proportion zur Vertikalen kommt. So wird durch Raum und Klang das Flugzeug in das Ensemble integriert. Saskia Bladts kompositorisches Schaffen ist in der abendländischen Musikgeschichte und im Heute verankert. In ihren Arbeiten spannt sie den Bogen zwischen der klassisch-individuellen Ausarbeitung und ko-kreativen Prozessen mit anderen Künstler:innen und Forscher:innen. Saskia Bladts Werke wurden u.a. an der Bayerischen Staatsoper, beim Lucerne Festival, der Maerzmusik Berlin, DLF Köln, Münchener Biennale, Badisches Staatstheater Karlsruhe oder den Bayreuther Festspielen aufgeführt in Zusammenarbeiten u.a. mit dem Ensemble Modern, Münchener Kammerorchester, Ensemble Ascolta, Zafraan Ensemble, Zürcher Barockorchester, El Perro Andaluz, Remix Ensemble. Sie erhielt verschiedene Preise und Stipendien, darunter den Pfalzpreis für Musik 2010, Akademie Musiktheater heute 2012-14, Villa Massimo 2015, Internationales Künstlerhaus Villa Concordia (2020). Sophie von Arnim ist eine gefragte Bühnen- und Kostümbildnerin, die Theaterproduktionen, u.a. in München und Amsterdam ihre persönliche Note verlieh. Als Ausstatterin und Artdirektorin brillierte sie in Filmproduktionen u.a. für Arte oder rbb. 2020 war sie Stipendiatin der Villa Concordia in Bamberg. Kai Wessel ist Komponist, Dirigent, Herausgeber und Musikpädagoge. Der preisgekrönte Countertenor sang nicht nur an allen bedeutenden Opernhäusern wie Barcelona, Nizza, Hamburg, Berlin, Dresden, Stuttgart, München mit den berühmtesten Barockdirigenten wie P. Herreweghe oder N. Harnoncourt und T. Koopman, sondern wirkte auch an zahlreichen Uraufführungen mit. Seit 2009 ist er Professor für Gesang und Historische Aufführungspraxis in Köln. Die Violonistin Emily Yabe absolvierte nach ihrem Musikstudium in Japan ein Meisterklassenstudium an der Hochschule für Musik in Dresden. Sie arbeitete mit zahlreichen zeitgenössischen Künstler:innen und Komponist:innen zusammen und gestaltete Uraufführungen in Europa und Asien u.a. an der Semperoper Dresden. Sie ist Mitglied der Ensemble El Perro Andaluz und tō. Der Solist und Kammermusiker Jens Fuhr studierte in Stuttgart, Karlsruhe und Zürich. Er trat auf bei Musikfestivals in Kassel, Retz, Pegnitz, bei der Biennale München und dem ECLAT-Festival Stuttgart. Jens Fuhr unterrichtet an der Zürcher Hochschule der Künste. Elizabeth Waterhouse ist Tänzerin und Tanzwissenschaftlerin und lebt in Bern. Ihre jüngsten Projekte reichen von interdisziplinärer und künstlerischer Forschung bis hin zur Zusammenarbeit mit Künstler:innen in den Bereichen Performance, Tanz, Musik, Design und visueller Kunst. Als Performerin arbeitete sie ein Jahrzehnt beim Ballet Frankfurt/The Forsythe Company. Der Schweizer Chasper-Curò Mani ist ein gefragter Bariton und Darsteller für Sinfoniekonzerte, Opern, zeitgenössische Musik und Musiktheater. Der preisgekrönte Sänger leitet den Schlosschor Greifensee, den Madrigalchor Wetzikon und die Chorwochen im Waldhaus Sils Maria und in Lenk. Ein Höhepunkt als Dirigent war die Aufführung der Schöpfung von J. Haydn mit dem Schlosschor Greifensee. Boris Bell ist Komponist und Schlagzeuger. Er leitet die Band 3 ll, ist Schlagzeuger von Schnaftl Ufftschik und The Instincts. Er komponiert auch für Tanz und Theater, z.B. das Stuttgart Ballett. Seit 1993 ist Boris Bell als Schlagzeug-Pädagoge tätig.

Villa Jamm Artists Dido & Aeneas

17.10.2021, 18.00 Uhr

Parktheater
Kaiserstraße 107
77933 Lahr
07821/950210

Oper von Henry Purcell
Ensemble tō

Die Veranstaltung findet nach den aktuell geltenden Vorgaben der Corona-Verordnung statt. Dido & Aeneas Henry Purcell / tō Barockoper im neuen Gewand Kai Wessel: Countertenor Chasper-Curò Mani: Bariton/E-Gitarre Elizabeth Waterhouse: Tanz Emily Yabe: Geige/Bratsche/E-Geige Boris Bell: Percussion Jens Fuhr: Klavier Sophie von Arnim: Bildende Kunst Saskia Bladt: Komposition Die Veranstaltung findet nach den aktuell geltenden Vorgaben der Corona-Verordnung statt. Dido & Aeneas – die englische Nationaloper erzählt die Geschichte einer unmöglichen Liebe zwischen Dido, der Königin von Karthago, und dem Kriegsfeind Aeneas - ein unglückliches Liebesdrama zwischen Sehnsucht und Konvention. tō lädt Sie ein auf eine Reise in das Innere von Dido. Das Ensemble entfaltet das Drama klanglich, visuell und sinnlich in einer neuen, zusammen erarbeiteten Fassung. Instrumental stark reduziert, erweitert durch Klangobjekte und fokussiert auf den menschlichen Ausdruck der Stimme, wird eine Bühne geöffnet, um in diese kurzweilige, doch leidenschaftliche Seelenreise mit einzutauchen. Die vielseitigen Musiker von tō lassen Dido and Aeneas in einer neuen und aktuellen Farbe erklingen, die die Sehnsucht und Sinnlichkeit des Originals weiterträgt und gleichwohl zeitgemäß in unserer heutigen Welt erklingen lässt. tō ist ein internationales ko-kreatives Ensemble, ein Musiker:innenkollektiv verschiedenster Genres und Sparten bei dem ein:e jede:r Einfluss auf die im Prozess entstehende Komposition hat. Die Unterschiede in instrumentalen und künstlerischen Fähigkeiten, in Kunstverständnis und Lebensentwürfen und die unterschiedlichen Nationalitäten vertiefen die Auseinandersetzung mit der Materie.