© Vladimir Shirikov

Kombi-Abo D – StadtTheater Lahr + SymphonieKonzerte

Das Kombi-Abo D bietet die Möglichkeit, das Theater-Abo mit seinen sieben Veranstaltungen mit dem Symphoniekonzert-Abo C mit den drei Konzerten zu kombinieren. Der Preis-Rabatt ist hierbei besonders hoch.

 

Platz-Kategorie            Abo-Preis          Abo-Preis für Schwerbehinderte

4. Platz                            69,00 Euro        51,60 Euro

3. Platz                            87,00 Euro        65,40 Euro

2. Platz                          105,00 Euro        79,20 Euro

1. Platz                          113,40 Euro        87,60 Euro

Mit diesem Abonnement zahlen Sie 40 Prozent weniger als im freien Verkauf.

Folgende Veranstaltungen beinhaltet das Abo D in der aktuellen Saison:

Ein Weg, der am Horizont endet - gesäumt mit Bäumen.
Quelle: Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen

Mittwoch, 16. Oktober 2019, 20:00 Uhr, Parktheater

Schauspiel in zwei Akten von Samuel Becket

"Komm wir gehen."
"Wir können nicht."
"Warum nicht?"
"Wir warten auf Godot,"
"Ach ja."
[Wladimir und Estragon]

Das Bild zeigt das Orchester, zwischen zwei Harfen aufgenommen.
Quelle: Stuttgarter Philharmoniker

Dienstag, 5. November 2019, 20:00 Uhr, Parktheater

Solistin: Alena Baeva, Violine
Dirigent: Christian Arming

Programm:

  • Felix Mendelssohn Bartholdy, Ouvertüre Meeresstille und glückliche Fahrt D-Dur op. 27
  • Robert Schumann, Violinkonzert d-Moll op. posth
  • Ludwig van Beethoven, 8. Sinfonie F-Dur op. 93
Eine Frau sitzt an einem Schreibtisch, ein Mann steht davor und hält ein Papier in der Hand.
Quelle: K. Maron

Donnerstag, 21. November 2019, 20:00 Uhr, Parktheater

Komödie von Eduardo De Filippo

"Mit seiner schlanken Inszenierung serviert Roberto Ciulli eine Liebeserklärung ans Theater. (...) Das Absurde, das Rätselhafte und Leidenschaftliche sind seine elementaren Zutaten und spiegeln die gesellschaftliche Notwendigkeit des Theaters." (Mannheimer Morgen)

Ein älterer Mann mit Kappe und eine jüngere Frau sitzen auf einer Bank. Der Mann guckt grimmig, die Frau blickt ihn begeistert an.
Quelle: Christian Enger

Donnerstag, 12. Dezember 2019, 20:00 Uhr, Parktheater

Romantische Komödie mit Charles Brauer und Anna Stieblich

"Ein spannendes Drama, mit schnellen Dialogen und genauen Einblicken in Gefühls- und Seelenlagen, Befindlichkeiten und Beziehungen. Leicht, aber nicht unernst, anrührend, aber nicht sentimental. [Frankfurter Allgemeine Zeitung]

Ein Junger Mann umarmt einen äteren Mann, dessen Blick als verzweifelt oder traurig interpretiert werden kann.
Quelle: Tom Philippi

Mittwoch, 22. Januar 2020, 20:00 Uhr, Parktheater

Drama in zwei Akten und einem Requiem von Arthur Miller

"Helmut Zierl ist es gelungen, einen Willy Loman auf der Bühne zu präsentieren, der spürbar erschöpft, verzweifelt udn aufgerieben ist - unglaublich authentisch. (...)
Großartige Theaterunterhaltung. Nicht nur das beeindruckende Drama sondern insbesondere die Schauspieler und das Team hinter den Kulissen (...) trugen zu dem Erfolg bei." [Westfalen-Blatt]

Hier sind die Nürnberger Symphoniker zu sehen.
Quelle: Torsten Hönig

Donnerstag, 30. Januar 2020, 20:00 Uhr, Parktheater

Solist: Benjamin Rivinius, Viola
Dirigent: Daye Lin

Programm:

  • Zoltán Kodály, Tänze aus Galanta
  • Roland Kunz, Una Storia (Uraufführung)
  • Antonín Dvorák, Symphonie Nr. 7 d-Moll op. 70

 

Zwei Männer und zwei Frauen sitzen an einem Tisch beim Abendessen und unterhalten sich.
Quelle: Sabine Haymann

Dienstag, 3. März 2020, 20:00 Uhr, Parktheater

Autor und Pulitzer-Preisträger Ayad Akthar hält in „Geächtet“ der gebildeten, vermeintlich toleranten und selbstgerechten amerikanischen Mittelschicht den Spiegel vor und hinterfragt Meinungen und Perspektiven.

„Ein starkes Stück, ein starkes Ensemble.“
[Allgäuer Zeitung[

Eine Frau tanzt verschleiert in einer Ruine.
Quelle: bbtomas / istock.com

Dienstag, 24. März 2020, 20:00 Uhr, Parktheater

Tragödie von Sophokles

Kann man das Recht so einfach definieren, wenn es um Menschen geht? Die politischen und moralischen Ansätze, die Sophokles in Antigones tragischer Geschichte aufgreift, lassen sich auch in die heutige Zeit übertragen: auf der einen Seite der Staat, mit seiner Logik des Machterhalts und der Sicherheit; auf der anderen Seite die Freiheit, der Wille und die Würde des Menschen.

Eine Frau in einem schwarzen Abendkleid liegt seitlich mit Blick in die Kamera auf einem Sofa.
Quelle: Theater Pforzheim

Dienstag, 28. April 2020, 20:00 Uhr, Parktheater

Oper in einem Akt mit einem Vorspiel von Richard Strauss
Libretto von Hugo von Hofmannsthal

Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal variieren beim Aufeinanderprallen unterschiedlicher Liebes- und Lebensauffassungen meisterhaft Typen des Künstlermilieus und der Commedia dell‘arte: Hier trauert Ariadne, weil sie verlassen wurde und sehnt nur noch den Tod herbei  –  während sich dort Zerbinetta mit vier Liebhabern amüsiert.

Hier ist das Staatsorchester Rheinische Philharmonie zu sehen.
Quelle: Kai Myller

Mittwoch, 13. Mai 2020, 20:00 Uhr, Parktheater

Solist: Daniel Ottensamer, Klarinette
Dirigent: Garry Walker

Programm:

  • Wolfgang Amadeus Mozart, Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622
  • Gustav Mahler, Sinfonie Nr. 5 cis-Moll